Eichenlaubnachlass des Generalmajor Paul Schultz !!!

Artikelnummer: 3827

mit Eichenlaub im Etui (Godet) + Ritterkreuz und Verleihungsurkunden

Kategorie: Archiv


Produkt vergriffen

Beschreibung

Wir freuen uns Ihnen diesen umfangreichen und wunderschnen Eichenlaubnachlass des Generalmajor Paul Schultz anbieten zu knnen. Der Nachlass beinhaltet unter anderem das Eichenlaub (Godet) im Etui sowie auch sein Ritterkreuz und entsprechende Verleihungsurkunden.

Geboren wurde der tapfere Paul Schultz am 30. Oktober 1891 in Welzheim (Wrttemberg). Schultz trat am 10. Juli 1912 als Fahnenjunker in das Wrttembergische Armee ein. Der Sohn eines Forstmeisters kam dabei zum 2. Wrttembergisches Infanterie-Regiment "Kaiser Wilhelm, Knig von Preuen" Nr. 120. Er wurde dann bei diesem am 22. Mrz 1913 zum Fhnrich befrdert. Nach dem Besuch der Kriegsschule wurde er dann am 17. Februar 1914 zum Leutnant befrdert. Anschlieend wurde er zum Infanterie-Regiment Nr. 192 versetzt, in dem er whrend des Ersten Weltkrieges kmpfte. Vor allem wurde er als Zug- und Kompaniefhrer, bzw. zeitweise auch als Bataillonsadjutant eingesetzt. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges wurde er am 31. Januar 1920 aus dem Heer verabschiedet.
Dafr trat er bereits am 30. November 1919 in die Wrttembergische Polizeiwehr in Gppingen ein. Am 1. April 1920 wurde er dann zum Oberleutnant der Polizei befrdert. Als solcher hat er am 29. April 1920 Hilde Rdiger geheiratet. Dieser Ehe entsprangen 2 Tchter und 1 Sohn. Am 1. Dezember 1923 wurde er unter gleichzeitiger Befrderung zum Hauptmann der Polizei zum Hundertschaftsfhrer in Tbingen ernannt. Ab dem 21. Mai 1930 absolvierte er dann die Polizeioffiziersschule Stuttgart und wurde danach zum Kommandeur der Polizei in Friedrichhafen ernannt. Am 1. Juni 1935 wurde er dann zum Major der Polizei befrdert. Als solcher wurde er dann zum Kommandeur der Polizei in Ulm ernannt. Am 1. Oktober 1935 wurde er als Major wieder in die Armee bernommen. Sein Rangdienstalter wurde dabei auf den 1. Oktober 1934 festgelegt. Er wurde gleichzeitig auch zum Kommandeur des III. Bataillons vom Infanterie-Regiment Tbingen ernannt. Durch die Umbenennung seines Bataillons bei der Enttarnung nach der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht wurde er dann am 15. Oktober 1935 zum Kommandeur des II. Bataillons vom Infanterie-Regiment 35 ernannt. Zum 1. Oktober 1937 wurde er zum Oberstleutnant befrdert. Am 26. August 1939 wurde er bei der Mobilmachung fr den 2. Weltkrieg zum Kommandeur vom Infanterie-Ersatz-Regiment 78 ernannt. Am 1. Dezember 1939 bernahm er dann als Kommandeur das neue Infanterie-Regiment 308, welches er dann im April 1940 beim Unternehmen Weserbung bei der Besetzung von Dnemark fhrte. Zum Ende vom Frhjahr 1940 fhrte er sein Regiment im Verband der 198. Infanterie-Division im Westfeldzug. Nach dessen Beendigung wurde er zum 1. September 1940 zum Oberst befrdert. Ab Juni1941 kmpfte er mit seinem Regiment im Ostfeldzug beim Angriff auf Sdrussland, wo er am 18. Oktober 1941 mit dem Deutsches Kreuz in Gold ausgezeichnet wurde. Sein einziger Sohn ist beim Infanterie-Regiment 35 am 10. Juli 1942 im Raum Orel gefallen. Beim Kampf um die Stadt Krasnodar im Sommer 1942 zeichnete er sich mit seinem Regiment besonders aus, wofr er am 3. September 1942 als Oberst mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet wurde. Am 1. August 1943 wurde er dann zum Kommandeur der Armee-Waffenschule der 6. Armee ernannt. Am 26. August 1943 wurde er fr die Leistungen des Grenadier-Regiments 308 im Kuban-Brckenkopf nachtrglich mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Am 1. Mrz 1944 zum Generalmajor befrdert, wurde er am 10. Oktober 1944 Kommandeur der Armee-Waffenschule der 8. Armee. Bei Kriegsende geriet er in amerikanische Gefangenschaft. Aus dieser wurde er am 11. Juni 1947 wieder entlassen. Er verstarb am †15. September 1964 in Tbingen.

Der Nachlass beinhaltet folgende Orden & Ehrenzeichen:
- Eichenlaub zum Ritterkreuz im original Etui. Wunderschnes Verleihungsstck mit Punze 21 und 900 von Godet. EL und Etui mit langem Band im hervorragendem Zustand
- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes Hersteller Steinhauer & Lck mit Punze 800 auf dem Rahmen und im Bandring. Leicht getragen mit voller Kernschwrze. Konfektioniertes Band zum RK
- Infanterie Sturmabzeichen in Silber (Nadel fehlt)
- Verwundetenabzeichen 1918 in Silber
- Eisernes Kreuz 2. Klasse 1939
- Ostmedaille 1942
- Dienstauszeichnung 2. Klasse fr 25 Jahre im Etui
- SA-Sportabzeichen in Bronze
- KVK 2. Klasse 1939
- Spange zum EK 2 1939 auf Bandstck
- 2 x D. R. Sportabzeichen
- 5 versch. Anstecknadeln
- 5-fach Ordensspange mit pass. Feldspange
- EK I 1914
- EK I 1914 gewlbte Form
- Dienstauszeichnungen 9 und 12 Jahre
- 2 x Verwundetenabzeichen schwarz
- Kniglich Bulgarischer St. Alexanderorden III.Klasse mit Schwertern in orig. Etui
- Orden vom Stern Rumniens Ritterkreuz 1.Modell, Silber vergoldet, teilweise emailliert (rckseitig mit tragebedingter Fehlstelle) in orig. Etui
- Wrtembergischer Friedrichsorden Ritterkreuz 1.Klasse mit pass. Spange im orig. Etui des "Kngl. Hofjuweliers Eduard Foehr - Stuttgart"
- russischer Orden am Band (Bronze)
- Abzeichen "Deutscher Kriegerbund"
- Studentisches Zipfelband

Der Nachlass beinhaltet folgende Urkunden & Dokumente:
- vorlufiges Besitzzeugnis fr Eichenlaub des RK des EK (OU von W. Burgdorf)
- groe Verleihungsurkunde Urkunde Deutsches Kreuz in Gold (OU von Walter von Brauchitsch)
- vorlufiges Besitzzeugnis DK in Gold (OU von Walter von Brauchitsch)
- Deutsches Schutzwall Ehrenabzeichen
- Ehrenkreuz fr Frontkmpfer
- Urkunde Kniglich Bulgarischer St. Alexanderorden III.Klasse verliehen am 11.9.1941 (OU von W. Keitel)
- Besitzzeugnis Infanterie Sturmabzeichen in Silber
- Urkunde zum Orden vom Stern Rumniens Ritterkreuz 1.Modell ausgestellt am 2.Mai 1942.
- Urkunde Spange zum EK II. Klasse
- Urkunde Spange zum EK I. Klasse
- Urkunde Dienstauszeichnung IV. und II. Klasse
- Befrderungsurkunde zum Oberstleutnant vom 30.9.1937 (OU Hitler / OU Walter von Brauchitsch)
- Einige Telegramme, Glckwunschschreiben und bersendungschreiben zum EL, RK und DK. Unteranderem von Mannstein.
- Belobungsschreiben an Schultz von Dezs? Lszl
- ganz besonderes interessant der komplette Vorschlag fr die Verleihung des Eichenlaubes mit Details zur RK Tat und eben die Einreichung zum EL.
- 2 x gerahmte Portrtfotos des Paul Hausser und ein Foto seines gefallenen Sohnes

Seltene Chance auf einen so umfangreichen Nachlass, der bisher noch in keiner Sammlung war !

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Bewertung

Geben Sie die erste Bewertung ab und helfen Sie anderen Kunden bei ihrer Kaufenscheidung:

Produkt Tags