Bewerten
Bewertungen unserer Kunden

Nachlass des Uffz. Georg Weber (Gren.Rgt.488) - ULTRA SELTEN von Team-Militaria.de

Wir freuen uns, Ihnen diesen von musealen Wert einzigartigen Nachlass anbieten zu dürfen. Highlight dieser Gruppe des tapferen Uffz. Georg Weber (Gren.Rgt.488) sind die beiden Schmuckurkunde für das Vernichten von zwei Panzern im Nahkampf (beide am gleichen Tag 15.9.1943). Bisher ist nur eine weitere dieser Urkunden bekannt, im Nachlass mit zwei Urkunden daher bisher einmalig.

Der Draufgänger Georg Weber kämpfte im Gren.Rgt.488 , welches dem 268. Infanterie-Division unterstellt war.
Nach erfolgter Aufstellung verlegte die Division im September 1939 in den Raum Zweibrücken - Pirmasens, wo sie zur Grenzsicherung eingesetzt wurde. Während der ersten Phase des Westfeldzuges verblieb die Division in den Stellungen und nahm erst am zweiten Teil des Westfeldzuges teil. Am 15. Juni 1940 begann der Angriff auf die Maginot-Linie, am nächsten Tag stand sie bereits 12 km hinter den Befestigungswerken. Am 17. Juni gewann sie bei Lagarde einen Brückenkopf über den Rhein-Marne-Kanal. In diesem Raum stand die Division bei Beendigung des Frankreichfeldzuges und wurde anschließend als Besatzungstruppe im Raum Epinal eingesetzt. Im September 1940 folgte die Verlegung nach Polen. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die 268. Infanterie-Division am Rußlandfeldzug teil. Dabei stieß sie auf Bialystock und dann über Smolensk auf den Dnjepr südlich von Mogilew vor. Nach dem Vormarsch auf Jelnja nahm die Divison an der Kesselschlacht von Wjasma teil und verlegte dann in den Raum westlich von Tula. Hier wurde sie von der russischen Winteroffensive getroffen und mußte sich bis in den Großraum Juchnow zurückziehen. Es ergaben sich schwere Abwehrkämpfe bei Nedelnoje, an der Ugra und Ssobsha und bei Krassnaja-Gorka. Diese Kämpfe zogen sich das ganze Jahr 1942 hin. Bei diesen Kämpfen erhielt Weber für seine Taten das EKII und die Ostmedaille verliehen. Anfang Januar 1943 folgte die Verlegung in den Raum Spass-Demensk. Am 21. Januar 1943 wurde das Grenadier-Regiment 468 aufgelöst, die Reste auf die Division verteilt. Bis dahin hatte Weber die 15 Nahkampftage für die Verleihung der NKS in Bronze erreicht und bekam selbige im Januar 1943. Nach der Räumung des Frontbogens von Rshew kam die Division halbwegs zwischen Dorogobush und Spass-Demensk zum Einsatz. Nach Beginn der russischen Sommeroffensive im August 1943 mußte sich die Division auf den Dnjepr im Raum Mogilew zurückziehen. Abermals zeichnet sich Weber aus und erhält das Infanterie Sturmabzeichen in Silber. Während dieser Offensive zerstörte Weber am 15 Sep 1943 zwei Panzer im Nahkampf und bekann so die zwei Panzerknacker Ärmelstreifen in Silber. Unklar ist ob im Zuge dieser erbitterten Kämpfe Weber sein Leben gab. Leider liegt die Vermutung nah, da die Division schwere Verluste erliet, so schwer, dass sie im Nov aufgelöst wurde musste. Die Reste bildeten die Divisions-Gruppe 268. *

Im Nachlass enthaltene Urkunden:
- Schmuckurkunde für das Panzerbekämpfungsabzeichen (Panzerknacker Ärmelstreifen in Silber) verliehen für das Niederkämpfen eines feindlichen Panzerkampfwagens als Einzelkämpfer mit Nahkampfmittel. Ausgestellt am 15.9.1943 (1.Panzer). OU Ritterkreuz und Ehrenblattspangenträger Adolf Hahlbohm
- Schmuckurkunde für das Panzerbekämpfungsabzeichen (Panzerknacker Ärmelstreifen in Silber) verliehen für das Niederkämpfen eines feindlichen Panzerkampfwagens als Einzelkämpfer mit Nahkampfmittel. Ausgestellt am 15.9.1943 (2.Panzer) OU Ritterkreuz und Ehrenblattspangenträger Adolf Hahlbohm.y
- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2.Klasse 1939 ausgestellt am 17.9.1941 mit OU des Eichenlaubträgers Erich Straube
- Verleihungsurkunde zur Ostmedaille ausgestellt am 21.9.1942
- Besitzzeugnis zur Nahkampfspange in Bronze ausgestellt am 25.1.1943 mit OU des Ritterkreuz und Ehrenblattspangenträgers Dr.Lothar Ambrosirus
- Besitzzeugnis zum Infanteriesturmabzeichen, ausgestellt am 12.10.1943

Im Nachlass enthaltene Orden & Ehrenzeichen:
- 2 x Panzerknacker Ärmelstreifen in Silber sogenanntes Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen in Silber. Beide Stücke in schöner Erhaltung mit dunkel brüniertem Panzer
- Nahkampfspange in Bronze. Hersteller FLL
- Infanteriesturmabzeichen in Silber. Hersteller Fritz Zimmermann (FZZS). Sehr schöner Zustand mit voller Versilberung.
- Eisernes Kreuz 2.Klasse 1939 am Band
- Medaille Winterschlacht im Osten

 
*Quelle: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de


Weitere Kategorien

Weitere Exponate aus der Kategorie Highlights


Hersteller C.E.Juncker Berlin SW
14.590,00 €


mit Orden (Cholmschild Short M) und Urkunden
5.890,00 €



Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Nur solange der Vorrat reicht. Alle beworbenen Produkte ohne Dekoration.
Anwendung der Differenzbesteuerung nach §25a UstG. Sammlungsstücke und Antiquitäten/Sonderregelung.
© . - Team-Militaria.de