Dieser Artikel ist zur Zeit
Ausverkauft Preis anzeigen
Bewerten
Bewertungen unserer Kunden

Nachlass Generalleutnant Wilhelm Falley von Team-Militaria.de

Wir freuen uns, Ihnen diesen umfangreichen und bedeutenden Nachlass des Ritterkreuzträgers Generalleutnant Wilhelm Falley, anbieten zu dürfen, welcher in der Normandie, D-Day und Operation Neptune agierte und als erster General beim D-Day Kampf fiel. Die Gruppe ist erstmalig im Handel! Highlight des Nachlasses ist die Feldbluse mit allen Auszeichnungen (RK L/12). 

Wilhelm Falley (* 25. September 1897 in Metz; † 6. Juni 1944 bei Sainte-Mère-Église)

Falley trat während des Ersten Weltkriegs am 4. Dezember 1914 als Freiwilliger in das Anhaltische Infanterie-Regiment Nr. 93 ein. Nach seiner Grundausbildung erfolgte am 25. August 1915 als Leutnant der Reserve seine Überweisung an die Front. Anfang Dezember 1916 wurde Falley als Minenwerferoffizier zum Stab des 7. Garde-Infanterie-Regiments versetzt. Für seine Leistungen wurden ihm beide Klassen des Eisernen Kreuzes, das Verwundetenabzeichen in Schwarz sowie das Hamburger Hanseatenkreuz verliehen. Nach Kriegsende wurde Falley am 29. Januar 1919 in den aktiven Truppendienst übernommen und war als Ordonnanzoffizier beim Stab des 4. Garde-Regiments zu Fuß tätig. Mit der Bildung der Vorläufigen Reichswehr kam er in das Reichswehr-Infanterie-Regiment 29 und wurde am 1. Oktober 1920 in das Infanterie-Regiment 5 versetzt.

Normandie, D-Day und Operation Neptune


Falley war Kommandeur der in der Normandie stationierten  91. Luftlande-Infanterie-Division und trug seit 26. November 1941 das  Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Außerdem hatte er am 20. Januar 1944 das Deutsches Kreuz in Gold erhalten.

Generalleutnant Falley hatte sein Stabsquartier in einem Château nahe Bernaville. Falley befürchtete, dass sein Stabsquartier bei einer alliierten Landung in der Normandie bombardiert werden könnte. Deswegen verlegte er den Gefechtsstand und sein Quartier in einen alten Autobus, der etwa 600 Meter entfernt von großen Bäumen umgeben unter Tarnnetzen stand.

In der Nacht vom 5. Juni auf den 6. Juni 1944 befand sich Falley mit Major Joachim Bartuzat in einem Mercedes auf dem Weg nach Rennes. Dort sollten sie an einem Planspiel teilnehmen, welches eine alliierte Landung in der Normandie zum Thema hatte. Der Fahrer des Mercedes war der Gefreite Vogt. Am Himmel bemerkten sie die Massen von Flugzeugen, die im Zuge der Operation Neptune, einer Teiloperation der Operation Overlord, in die Normandie einflogen. Davon alarmiert, wies Falley Vogt gegen 01:00 Uhr an, zum Château zurückzukehren.

Es gibt verschiedene Versionen von den darauf folgenden Ereignissen. Die Quellen stimmen darin überein, dass Falley, Bartuzat und Vogt an einem Mühlen-Anwesen auf eine Gruppe US-Fallschirmjäger um First Lieutenant Malcolm D. Brannen vom 3. Bataillon des 508. Fallschirmjägerregiments der 82. US-Luftlandedivision trafen. Von da an unterscheiden sich die Quellen. Brannen gab später an, dass seine Gruppe den Mercedes mit Handfeuerwaffen stoppte, Falley sofort getötet wurde und Bartuzat, als er schwer verletzt und aus dem Auto geschleudert, kriechend seine auf dem Boden liegende Luger erreichen wollte. Brannen gab an, ihn deswegen erschossen zu haben. Vogt sei bei dem Versuch zu fliehen durch einen Schuss in die Schulter von Brannen gestoppt worden.

Die andere Quelle gibt an, dass Brannen mit einer Bazooka auf den Mercedes feuerte, als dieser sich bis auf 4 m angenähert hatte. Das Geschoss flog angeblich durch die offene Beifahrertür, riss Falley, der auf dem Beifahrersitz saß, den Hinterkopf ab und traf Bartuzat, der im Fond saß, an der rechten Schulter, woraufhin er aus dem Auto geschleudert wurde. Mit den Beinen noch im Auto, soll er auf dem Rücken mitgeschleift worden sein. Danach versuchte er, in Übereinstimmung der Quellen, angeblich kriechend seine Luger zu erreichen und wurde dann erschossen. Laut den Angaben der Familie Falley ist diese Version die einzig korrekte!

Eine C-47, durch deutsche Flak nahe Bernaville getroffen, stürzte in unmittelbarer Nähe von Falleys Autobus ab. Die dabei entstandene Feuersbrunst und umherfliegende Trümmer zerstörten ihn komplett. Falleys und Bartuzats Leichen verblieben noch drei Tage an Ort und Stelle. Dann wurden sie von deutschen Soldaten geborgen und abtransportiert; sie wurden auf dem Friedhof von Orglandes (später Kriegsgräberstätte Orglandes) begraben*
*Dieser Text basiert auf dem Artikel Wilhelm Falley aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Der Nachlass enthälte folgende Orden & Ehrenzeichen:
- Feldbluse des General Falley. Es handel sich um die Zweit-Jacke an der sich sämtliche an ihn verliehenen Auszeichnungen, die er im Moment seines Todes an seiner Uniform-Jacke (mit der er beigesetzt wurde) trug. Die Jacke ist in einem sehr guten Zustand. Minimaler Mottenbiss.
- rote Reitjacke mit Weste des Falley
- Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Hersteller Juncker, Berlin mit Punze L/12 800 auf der Zarge und 800 im Bandring gestempelt. Das Kreuz in schöner Erhaltung, Vorderseitig mit Beschädigungsspuren, vermutlich von Abschuss mit der Bazooker oder durch den späteren Flakabschuss. Das Band ist an der Jacke vernäht. Das RK kann mittels Knopf/Schlaufe entnommen werden
- Deutsches Kreuz in Gold. Schweres unmarkiertes Stück von Godet Berlin. Schöner Zustand, Vorderseite mit einem Chip. Vergoldung sehr gut erhalten. Minimal getragen da erst 1944 erhalten (nach dem RK)
- Wiederholungsspange zum Eisernen Kreuz 1.Klasse. Material Buntmetall
- Eisernes Kreuz 1.Klasse 1914. Schöner Zustand mit voller Schwärzung
- Infanterie Sturmabzeichen in Silber. Hohl geprägte Version in sehr guter Erhaltung.
- Verwundetenabzeichen in Silber. Hersteller L/57 in sehr schöner Erhaltung
- Wiederholungsspange zum Eisernen Kreuz 2.Klasse. Die Spange ist an der EKII 1914 Band befestigt
- 6-fach Bandspange mit Auflagen


Der Nachlass enthälte folgende Urkunden & Dokumente:
- traumhafte Schmuckurkunde "Wir haben Bieloi gehalten" Artillerie Regiment 246. Maße: 24 x 39 cm
- doppelseitige Schmuckurkunde der 246.Infanterie Division zur Beförderung zum Generalmajor, säuberlich handgemalt und absolut wunderschönes Unikat, Innen unterzeichnete Glückwünsche aller Offiziere des Stabes. Maße: 24 x 34 cm
- doppelseitige Schmuckurkunde der 246.Infanterie Division zum Abschied des Falley im April 1944. Innen mit hangmaltes Bild eines Div.-Gef.-Standes in Nowasselki. Maße: 20 x 28 cm
- Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2.Klasse 1914 ausgestellt am 15.Nov 1915
- DIN A4 Verleihungsurkunde zum Haseatenkreuz Hamburg ausgestellt am 29.Juli 1918
- Bestallungsurkunde zum Hauptmann ausgestellt in Berlin am 1.März 1932
- Bestallungsurkunde zum Major, ausgestellt in Berlin am 20.April durch Adolf Hitler. Diese Urkunde hat eine original Unterschrift des Führers !!
- große Schmuckurkunde zum Deutschen Kreuz in Gold. Unterzeichnet von Wilhelm Keitel am 20.Jan 1944
- DIN A4 Verleihungsurkunde zu den Dienstauszeichnungen 4.-2. Klasse für 21-jährige Dienstzeit ausgestellt am 2.Okt 1936
- DIN A4 Verleihungsurkunde zur Medaille zur Erinnerung an den 1.Oktober 1939 ausgestellt am 19.Juli 1940
- Besitzzeugnis zum königlich Bulgarischen Militärverdienstorden III.Klasse mit Kriegsdekoration ausgestellt am 20.März 1942
- Verleihungsurkunde zur Spange des Eisernen Kreuz 2.Klasse ausgestellt am 26.Juli 1940
- Übersendungsschreiben zu den Abzeichen der Dienstauszeichnungen 4.-2.Klasse mit Bändern
- Übersendungsschreiben des vorläufigen Besitzzeugnis des Deutschen Kreuzes in Gold
- Übersendungsschreiben zum Besitzzeugnis zum Demjanskschild inkl. 5 Schilde
- Übersendungsschreiben zur Medaille zur Erinnerung an den 1.Oktober 1939 ausgestellt am 19.Juli 1940
- Inhaltsverzeichnis über die Nachlaßsachen des Falley
- Antrag zur Verleihung der Dienstauszeichnung 2.Klasse
- Telegramm des Generaloberst Reinhardt mit Glückwunsch zur Beförderung des Falley zum Gen.Lt.
- große doppelseitige Schmuckurkunde zur Beförderung zum Oberleutnant. Deckel mit gepägtem Goldenen Adler
- Zusammender Brief des Stellv.Gen.Kdo. zum Heldentod des Falley
- 5 x Zeitungsartikel mit Bezug Falley
- diverse Dokumente des Falley. Verpflichtungsschein Reichswehr, Briefe, Berechtigungsschein, Uniform-Bezugsschein, Adressen, Führungszeugnis, Geburtstagsliste Offiziere, Telegramme und mehr
- umfangreiches Fotoalbum des Falley. Bilder der Ritterkeuzverleihung an Falley und an der Front, diese vermutlich kurz vor seinem Tod. Zudem wunderschöne Portraits des Falley. Die Fotoecken sind teilweise gelöst und daher sind die Bilder lose im Album. Knapp unter 200 Fotos, Postkarten (beschrieben) und Briefe im Album

Seltene Möglichkeit, einen so bedeutenden und vor allem umfangreichen Nachlass eines Generals aus erster Hand zu erwerben.

Anbei weitere interessante Links zu Wilhelm Falley:

Hier KLICKEN

Hier KLICKEN


Weitere Kategorien

Weitere Exponate aus der Kategorie Archiv


Hersteller 100 = Wächtler & Lange, Mittwieder Metallwarenfabrik
119,90 €



Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Nur solange der Vorrat reicht. Alle beworbenen Produkte ohne Dekoration.
Anwendung der Differenzbesteuerung nach §25a UstG. Sammlungsstücke und Antiquitäten/Sonderregelung.
© . - Team-Militaria.de