Ritterkreuznachlass des Oberleutnant Alois Hübner I./Pz. Gren. Rgt.125

Artikelnummer: 2262

unter anderem mit Ritterkreuz (L/12 Juncker) und Deutschen Kreuz in Gold im Etui

Kategorie: Archiv


Produkt vergriffen

Beschreibung

Wir freuen uns Ihnen wieder eine kleine Sensation anbieten zu können mit dieser wunderschönen Ritterkreuzgruppe eines Afrika, Bulgarien und Kreta Kämpfers der ersten Linie !
Ein bis jetzt absolut unbekannter Träger des Ritterkreuzes und Deutschen Kreuzes in Gold, man kannte bisher weder sein Gesicht, noch wofür er das RK bekommen hatte.


Heute wissen wir mehr über den tapferen Oberleutnant Alois Hübner !

Lebenslauf und Informationen zum Träger:

Ritterkreuzträger Alois Hübner, geboren am 19.09.1913 in Jagstberg, Kreis Künzelsau; gefallen am 23.09.1944 in Mailly bei Nomeny, Lothringen) war ein deutscher Offizier der Wehrmacht, zuletzt Oberleutnant des Heeres.7
Vor dem Krieg diente Alois Hübner in der 1. Kompanie/Grenz-Infanterie-Regiment 125 in Trier, wo das I. Bataillon am 10. November 1938 aufgestellt wurde. Bei der Mobilmachung erhielt das Regiment ein drittes Bataillon und wurde dabei zur Heerestruppe. Außerdem wurde das Regiment jetzt zum Infanterie-Regiment 125 umbenannt.
Noch vor dem Westfeldzug 1940 nahm Hübner an zahlreichen Späh- und Stoßtruppunternehmen gegen die Maginotlinie teil. Am ersten Tag des Westfeldzuges, dem 10. Mai 1940, war er an einem erfolgreichen Stoßtruppunternehmen in Ermerich, südlich Saarbrücken beteiligt, das den Durchbruch des Bataillons ermöglichte. Er stürmte weiter gegen die Maginotlinie unter dem späteren Ritterkreuzträger Oberleutnant Otto Schulz. Ganz allein brachte der draufgängerische Hübner bei den Straßenkämpfen in den Vogesen 3 Offiziere und 40 Mann als Gefangene ein. Im April 1941 kämpfte er an der Metaxaslinie beim Balkanfeldzug, vernichtete bei der Bandenbekämpfung im serbischen Raum im Herbst 1941 mit seinem autarken Zug eine ganze Gruppe Partisanen, und nahm einen Bataillonsstab mit dem gesamten Troß gefangen.
Im Frühjahr 1942 führte er ein Jagdkommando auf Kreta und nahm 17 britische Elitesoldaten gefangen, die Sabotageakte gegen Flugplätze verübten. Im Afrikafeldzug kämpfte er im Oktober 1942, das Regiment wurde nun in Panzergrenadier-Regiment 125 umbenannt, in der El Alamein-Stellung im Nahkampf und als PaK-Richtschütze. Mit seinem Zug sicherte er im November 1942 das planmäßige Absetzen des Regimentes. 1943 befand er sich in der Mareth-Linie. In der Mareth-Stellung in Südtunesien hielt er im März 1943 einen wichtigen Höhezug. Das Regiment wurde im Raum Tunis im Mai 1943 vernichtet.
Am 15. Juli 1943 wurde auf Sizilien ein neues Panzer-Grenadier-Regiment 129/15. Panzer-Grenadier-Division aufgestellt. Das Kämpfen ging für Hübner und die Männer, die Nordafrika entkommen konnten, in diesem Regiment weiter, an der Cataniafront war er als Gefechtsvorposten eingesetzt und konnte ein englischen Spähtrupp aus Offizieren gefangen nehmen, einen feindlichen Stoßtrupp niederkämpfen, weiter gefangene machen und Feindfahrzeuge u. a. mit selbst gelegten Minen zu zerstören.
Am 23. Oktober 1943 wurde Hübner für das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes vorgeschlagen, die am 5. Dezember 1943 verliehen wurde. Am 14. Dezember 1943 nahm Generalfeldmarschall Kesselring die Ritterkreuzverleihungszeremonie persönlich vor (belegt durch den Sonder-Tagesbefehls des Bataillon-Gefecht-Standes vom 15. Dezember 1943), Hübner wurde inzwischen zum Fahnenjunker-Oberfeldwebel befördert.
Hübner war es gelungen, bei Castel Volturno als Stoßtruppführer im Nahkampf (mit Maschinengewehr, Maschinenpistole und Handgranaten) mit 2 bis 3 Gruppen einen Einbruch der Briten aufzuhalten und anschließend mit einem Zug Infanterie sowie zwei Sturmgeschützen den Feind in blutigen und erbitterten Gefechten zurückzuschlagen und somit die Durchbruchstelle der Hauptkampflinie zu bereinigen bzw. somit zu schließen.
Alois Hübner fiel am 23. September 1944 an der deutschen Westfront, bei der Abwehr der Operation Market Garden, vermutlich im Umfeld des Kampfes um Metz. Er hinterließ Gattin Gretel und Kind. Seine letzte Ruhestätte fand er auf der Kriegsgräberstätte in Dahn in der Südwestpfalz; Endgrablage: Block 4, Reihe 4, Grab 1973.

Orden & Ehrenzeichen Hübners:

17.5.1940 - Eisernes Kreuz 2.Klasse 1939
1.7.1940 - Eisernes Kreuz 1.Klasse 1939
12.7.1040 - Infanteriesturmabzeichen in Silber
16.7.1940 - Verwundetenabzeichen in Schwarz
27.2.1942 - könglich.bulgarische Tapferkeitsauszeichnung 2.Klasse
1.12.1942 - Deutsch-ital. Erinnerungsmedaille für Afrikakämpfer
27.1.1943 - Deutsches Kreuz in Gold
8.3.1943 - Ärmelband Afrika
xx.xx.1943  - Nahkampfspange in Bronze
5.12.1943 - Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes

 


Der Nachlass beinhaltet:

- Ritterkreuz des Eisernes Kreuzes im Etui. Das Kreuz auf dem Rahmen mit L/12, 800 gestempelt. Ebenfalls im Sprungring mit Punze 800. Hersteller dieses Kreuzes ist Juncker, Berlin. Das Kreuz ist in einem schönen getragenden Zustand, ungereinigt. Dazu das original frühe und seltene Etui mit dem typischen Pilzkopfdrücker. Das Etui ebenfalls schön erhalten, besonders Innen. Kleiner Mangel an der Unterseite des Etuis an der rechten hinteren Ecke.
- Deutsches Kreuz in Gold im Etui. Punze 20 auf der Nadel für Friedrich Zimmermann. Das Kreuz tollem Erhaltungszustand. Emaille ohne Schäden. Das Etui ebenfalls schön erhalten, Aussen minimal berieben innen mit feinem schwarzem Samt.
- Vorschlag zum Ritterkreuzvorschlag mit drei Seiten Begründung wieso Hübner das Ritterkreuz verdient hat. In der Länge und Detaillierung von grosser Seltenheit !!!
Nahkampfspange in Bronze Hersteller Juncker. Guter Zustand.
- Sonder-Tagesbefehl zur persönlichen Verleihung des Ritterkreuzes durch Generalfeldmarschall Kesselring
- Portraitfoto von Hübner mit angelegten Auszeichnungen
- Eisernes Kreuz 1.Klasse 1939 im Etui. Schöner Zustand
- Eisernes Kreuz 2.Klasse 1939 am Band. Schöner Zustand
- Deutsch-ital. Erinnerungsmedaille für Afrikakämpfer aus Bronze am Band mit vernähter Nadel. Sehr schöner Zustand
- Infanteriesturmabzeichen in Silber. Gute Erhaltung
- Verwundetenabzeichen in Schwarz. Guter Zustand
- könglich.bulgarische Tapferkeitsauszeichnung 2.Klasse (vergoldet)
- Schutzwallehrenzeichen am Band

Eine absolute wunderschöne und seltene Gruppe eines wirklichen Kämpfers !! Seltene Gelegenheit auf eine Ritterkreuzgruppe aus erster Hand.

Wie immer auf ALLE Stücke der Gruppe lebenslange Echtheitsgarantie !!!!

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Bewertung

Geben Sie die erste Bewertung ab und helfen Sie anderen Kunden bei ihrer Kaufenscheidung:

Produkt Tags